Über Christian Vranek

Als Adriana Kucerová bei den Salzburger Festspielen 2006 erfolgreich debütiert, ist ein Ziel von Christian Vranek erreicht: eine ehemalige Stipendiatin hat den Schritt auf die große Bühne geschafft. Christian Vranek hat Seite an Seite mit dem emeritierten Rektor der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Prof. Frischenschlager, für die  Internationale Sommerakademie Prag-Wien-Budapest einen grenzüberschreitenden Sponsorenpool aufgebaut, mit dem Ziel, jährlich an die 150 Spitzennachwuchskünstler/-innen, speziell aus den neuen EU–Ländern, auf höchstem Niveau nachhaltig zu fördern. Kucerocvá war erfolgreiche Stipendiatin – heute ist sie ein international aufstrebender Sängerstar mit Engagements an Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Münchner Staatsoper, der Pariser Oper oder des renommierten Glyndebourne Festivals. 

Jung und Experimentell

Erstmals sorgt Christian Vranek 1994 mit der Neukonzeption der Konzertreihe 'les nouveaux jeunes' für Aufsehen. Vranek präsentiert als Kulturreferent der Österreichischen Hochschülerschaft der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Musiker/-innen mit Musik des 20. Jahrhunderts. Das spezielle Konzept basiert auf der Gegenüberstellung von bildender und angewandter Kunst und Musik und wird in besonderen Atmosphären wie der Wiener Secession und dem Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst (MAK) realisiert. Spezielle Führungen und Vorträge versuchen beim Publikum zusätzliches Interesse zu wecken. 'les nouveaux jeunes' lockt mit Veranstaltungstiteln wie 'Von Freiheit und Form' oder 'Schostakowitsch und Afrika' ein aufgeschlossenes Publikum und sorgt für verstärkte Aufmerksamkeit, die für jeden Künstler und jede Künstlerin zu Beginn der Karriere so wichtig ist. Kunst wird von Christian Vranek als offener Dialog inszeniert. Vielleicht ist die unkonventionelle, fast selbstverständliche Begegnung mit Kunst und Kultur in Christian Vraneks Leben ausschlaggebend, dass er sowohl die künstlerische Seite als auch die des Publikums so stark in die Konzeption seiner Arbeiten mit einbindet. Es gilt dabei auf beiden Seiten Interesse zu wecken, Leidenschaften zu entfalten und Kommunikation zu stimulieren.

Von gelebter Vielfalt

Bereits mit 6 Jahren beginnt der 1971 in Wien geborene Christian Vranek Violine zu spielen, später Klavier, studiert Komposition, singt im Chor, schreibt Drehbücher, beschäftigt sich intensiv mit dem Konzert-, Theater- und Opernbetrieb. Als Solist, als Chorsänger und Konzertmeister im Orchester erntet er viele Erfahrungen während seiner Schul- und Studienzeit – die wertvollste für ihn persönlich ist das Gestalten des konstruktiven Miteinanders. Als Beispiel nennt Vranek das Spiel im Orchester als Metapher für gemeinsamen Erfolg. Jeder hat seine Stimme, seine Position und seine Gestaltungsmöglichkeit aber nur im Zusammenspiel entfaltet sich die volle Klangpracht.

Ab 1989 studiert Vranek Musik- und Theaterwissenschaft an der Universität Wien, wo ihn vor allem die Professoren Walter Pass und Wolfgang Greisenegger prägen. Beide faszinieren mit einem so offenen interdisziplinären Ansatz, welcher ein aufgeschlossenes Denken einfordert.

Mozart, Mahler, Schönberg, Schostakowitsch, das Zeitalter des Expressionismus, die Comedia dell´arte, aber auch Film und Fernsehen sind Schwerpunkte dieser so vielfältigen Studien. Christian Vranek studiert mit 'Auszeichnung' und widmet sich in seiner Diplomarbeit Gustav Mahlers Klavierquartett –Fragment in a-moll.

Die Kunst des Managements

Persönlichkeiten des internationalen Kulturbetriebes wie Karsten Witt, Franz Sattelecker, Dieter Bogner, Konrad Paul Liessmann, Klaus Bachler, Peter Baum u.a. sind Christian Vraneks Lehrende am Institut für Kulturelles Management an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Hier studiert Christian Vranek weiterbildend ab 1994 Kulturmanagement und erhält dort viele weitere theoretische und praktische Impulse für seine Arbeit. In der Konzertreihe 'les nouveaux jeunes' verarbeitet Vranek viele dieser Anregungen als Kulturreferent der Hochschülerschaft der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und wird 1995 auch zum Finanzreferenten berufen. Ein gutes Jahr später, 1996, wird er vom Rektor der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Michael Frischenschlager, beauftragt das Symposium „Die Zukunft der Musikuniversitäten im 21. Jahrhundert“ zu organisieren.

Ein neues Haus, eine neue Landeshauptstadt,

eine große Herausforderung

1997 erfolgt die Bestellung als PR-Manager an das neue Festspielhaus in St.Pölten, nahe Wien. Für Christian Vranek eine neue Herausforderung, welche viel Pioniergeist erfordert. Zwei Monate vor der Eröffnung dieses neuen Kulturzentrums tritt Christian Vranek mit dem Ziel an, ein Haus mit einer Kapazität von über 1000 Besucher/-innen in einer 50.000 Einwohner Stadt der Öffentlichkeit schmackhaft zu machen, und den Menschen in der Region 'Kunst ans Herz' zu legen. Mit einem Kommunikationskonzept, welches auf die Vermittlung von Kunst und auf verständliche und interessante Inhalte setzt, und der ambitionierten Unterstützung der Medien, findet das Festspielhaus die erhoffte Akzeptanz und positioniert sich erfolgreich im österreichischen Kulturbetrieb. Christian Vranek setzt sich dabei auch für sehr moderate Eintrittspreise ein, um möglichst allen sozialen Schichten den Zugang zur Hochkultur zu ermöglichen. Besonders die Sparte Tanz wird mit  Gastspielen u.a. der Marta Graham Dance Company oder der Rambert Dance Company zum vielbeachteten Publikumsmagnet. Zu den persönlich erfüllendsten Momenten zählen die Aufführungen des  Piccolo Teatro di Milano von Giorgio Strehlers  ‚Arlecchino'. Begegnungen mit Künstlerpersönlichkeiten wie Robert Wilson, Bobby McFerrin, Hanna Schygulla oder Bruno Ganz bleiben ebenso unvergessen.

Verbindung von Kunst und Wirtschaft

2001 erfolgt der Auftrag der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein Symposium zum Thema 'Kunstuniversität und Wirtschaft' zu veranstalten. Christian Vranek hat sich bereits am Institut für Kulturelles Management und im Festspielhaus St.Pölten mit dieser Thematik intensiv beschäftigt. Mehr als 150 Unternehmen folgen der Einladung nach Wien. Drei Tage lang entwerfen Experten aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft & Wirtschaft sehr klare Szenarien eines professionellen Drittmittelmanagements.

Kulturelle Vernetzung in Mitteleuropa

Als Management-Consultant setzt Vranek die wissenschaftlichen Ergebnisse des Symposiums und seine persönlichen Erfahrungen im Umgang von Kunst und Wirtschaft für die Internationale Sommerakademie Prag-Wien-Budapest der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in die Realität um. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit steht die Reorganisation und finanzielle Konsolidierung der Institution. Mit der Konzertreihe ‚Musikerlebnis Mitteleuropa’ findet auch die Internationalisierung (u.a. Sponsorenkonzerte in Prag, Budapest, Bratislava, Wien, Krakau, Warschau, Belgrad und Bukarest) statt, gepaart mit dem Aufbau nachhaltiger internationaler Sponsoringstrukturen. So können von 2001 bis 2004 sowohl die öffentlichen als auch die privaten Fördergelder verdoppelt werden. Gerade hier kommt das interdisziplinäre Denken Christian Vraneks besonders zur Entfaltung. Aus den Firmenstrategien der Sponsoren und jener der Sommerakademie entwickelt er gemeinsame Erfolgsszenarien um junge Künstler/-innen zu fördern, öffentliches Interesse bei Publikum und Medien zu gewinnen, Kunden zu binden und neue zu Zielgruppen zu erschließen. 

Selbstständigkeit auf drei Säulen

Seit 2004 ist Christian Vranek im Kulturbetrieb selbstständig tätig. Beratende, durchführende und konzeptionelle Arbeiten im Kulturmanagement, sowie Lehraufträge und künstlerische Projekte bilden die drei Säulen seiner Aktivitäten. So positioniert Vranek das 'Institut neue Impulse' neu, fungiert als Ideengeber des Ignaz Pleyel-Jahres 2007, und beteiligt sich an der Entwicklung das Sponsorenkonzeptes für den ‚Internationalen Fritz Kreisler Wettbewerb’ für Violine. 2008 wird Christian Vranek als Management-Consultant an das Odeon Theater in Wien engagiert, wo er die vielbeachtete österreichische Erstaufführung der Barockoper ALCIONE in den Bereichen PR & Marketing gestaltet.

Im Mozartjahr 2006 realisiert Christian Vranek den Fotozyklus „Mozart in Wien – ausgewählte Szenen aus seinem Leben“. Basierend auf den Mozart- Briefen wird Mozarts Wiener Leben neu visualisiert. So ist Mozart auf den Fotos  u.a. in einer Szene auf dem Pferd, mit einem Kanarienvogel, beim Billardspiel, mit seiner Familie oder an der Orgel in St. Stephan zu sehen. Christian Vranek hat die Idee für diesen Fotozyklus, konzipiert diesen und führt Regie. Als Fotograf kann Philipp Horak gewonnen werden. Das Ergebnis der fruchtbaren Zusammenarbeit wird 2006 in Wien, Dakar und Hanoi gezeigt, und soll über die sprachlichen Barrieren hinweg das Mozart-Bild der Menschen erweitern, welches sehr oft in den Klischees eines verrückten Wunderkindes verhaftet ist, und zu einer zeitgenössischen Mozartrezeption anregen. 2009 werden die Fotografien in Kairo, in der Opera Metro Gallery präsentiert.

An der ebam Akademie vermittelt Christian Vranek seit 2005 sein Wissen an Studierende auf den Gebieten Sponsoring, Fundraising und Digitale Medien. 2007 erfolgt eine Einladung für Kultur-Marketing & Fundraising an die Sakai Academy von Kairo. Auf Grund der Resonanz dieses Seminars wird Christian Vranek im Februar 2009 eingeladen, um Kultur-Marketing an der American University in Kairo zu unterrichten. Seinen beruflichen Weg krönt Christian Vranek auch privat. Er ist seit 2011 mit Lara-Andrea Vranek verheiratet. Als Sponsoring-Experte war Christian Vranek im Jahr 2012 unter anderem zur Donaurektorenkonferenz nach Prag sowie zu den Wirtschaftsgesprächen des Europäischen Forum Alpbach eingeladen, wo das Thema `Sponsoring und CSR´ thematisiert wurde. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und praktischen beruflichen Erfahrungen finden u.a. in den Seminaren zum Thema `Zukunft Sponsoring-Perspektiven für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Kunst, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft´ihren wervollen Raum. 

Culture Creates Values

Künstlerische Kompetenz, effiziente Kommunikation verbunden mit professionellem Management, sind Christian Vraneks Credo, um Projekte für alle Beteiligten erfolgreich zu realisieren.

To top